Freitag, 01 Februar 2019 14:31

Risikoanalyse und Baurecht - Verlautbarung zur Norm VDE 0185-305-2 Risiko-Management

Risikoanalyse und Baurecht - Verlautbarung zur Norm VDE 0185-305-2 Risiko-Management


Das Normungskomitee DKE/K 251 „Blitzschutzanlagen und Blitzschutzbauteile“ nimmt Stellung zum Verhältnis der Risikoanalyse nach DIN EN 62305-2 (VDE 0185-305-2):2013-02 und dem Baurecht.

 

Wann ist eine Blitzschutzanlage (besser: ein Blitzschutzsystem) notwendig?

Blitzschutz wird häufig in gesetzlichen oder behördlichen Vorgaben gefordert. Auch die Risikoanalyse nach der Norm VDE 0185-305-2 liefert als Ergebnis der Berechnung "Blitzschutz notwendig: nein / ja, und zwar mindestens Blitzschutzklasse ...".

Das ständige Normenkomitee der DKE stellt nun klar:

  • Wird Blitzschutz in gesetzlichen oder behördlichen Vorgaben gefordert, so ist immer ein Blitzschutzsystem mindestens der Blitzschutzklasse III zu errichten. Sind keine Vorgaben zu Schutzklasse oder Schutzmaßnahmen genannt, kann eine Risikoanalyse helfen, die Schutzklasse des Blitzschutzsystems zu ermitteln.

(21.01.2019)

Risiko-Management beim Blitzschutz – eine Verlautbarung zur Norm

Das Normungskomitee DKE/K 251 „Blitzschutzanlagen und Blitzschutzbauteile“ nimmt Stellung zum Verhältnis der Risikoanalyse nach DIN EN 62305-2 (VDE 0185-305-2):2013-02 und dem Baurecht.


Die Verlautbarung im Wortlaut:

In Deutschland werden die elektrotechnischen Normen von der DKE Deutsche Kommission Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik erstellt, einem Geschäftsbereich des VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e. V. und ein Normenausschuss von DIN Deutsches Institut für Normung e. V.

Grundsätzlich ist die Anwendung von Normen freiwillig. Eine Pflicht zum Anwenden von Normen kann sich nur auf Grund eines Verweises in Rechts- und Verwaltungsvorschriften sowie durch Einbeziehung in Verträgen ergeben.

Bei der Beurteilung der Frage nach der Notwendigkeit eines Blitzschutzes können aus Sicht der DKE folgende grundlegende Fälle unterschieden werden:

  • Blitzschutz aufgrund gesetzlicher oder behördlicher Vorgaben gefordert und konkrete Schutzklasse/Schutzmaßnahmen definiert:
    Für bauliche Anlagen können in einem Gesetz, in einer Verordnung (z. B. Versammlungsstätten-Verordnung), einer Richtlinie (z. B. einer Technischen Regel für Betriebssicherheit TRBS) oder in einer Baugenehmigung ein Blitzschutz gefordert werden. Ist in Gesetz, Verordnung, Richtlinie oder Baugenehmigung eine konkrete Schutzklasse für ein Blitzschutzsystem genannt oder werden konkrete Schutzmaßnahmen aufgeführt, müssen diese realisiert werden. Hier ist dann eine Risikoanalyse nach DIN EN 62305-2 (VDE 0185-305-2):2013-02 nicht erforderlich.
  • Blitzschutz aufgrund gesetzlicher oder behördlicher Vorgaben gefordert, jedoch keine konkrete Schutzklasse/Schutzmaßnahmen definiert:
    Ist in Gesetz, Verordnung, Richtlinie oder Baugenehmigung ein Blitzschutz gefordert, aber weder eine konkrete Schutzklasse für ein Blitzschutzsystem noch konkrete Schutzmaßnahmen aufgeführt, kann eine freiwillig durchgeführte Risikoanalyse weiterhelfen. Kommt diese zum Ergebnis „kein Blitzschutz notwendig“, wird – aufgrund der öffentlich-rechtlichen Forderung nach Blitzschutz – ein Blitzschutzsystem (mindestens) der Schutzklasse III empfohlen. In allen anderen Fällen wird empfohlen, das Ergebnis der Risikoanalyse in Betracht zu ziehen.
  • Kein Blitzschutz aufgrund gesetzlicher oder behördlicher Vorgaben gefordert:
    Ist aufgrund gesetzlicher oder behördlicher Vorgaben kein Blitzschutz gefordert, kann die Risikoanalyse helfen, die Frage nach dem Erfordernis und der Schutzklasse eines Blitzschutzes zu beantworten, um potenzielle Gefahren mit möglicherweise verheerenden Wirkungen abzuwenden.
Freitag, 01 Februar 2019 14:24

Muster-Verwaltungsvorschrift Technische Baubestimmungen für den Blitzschutz

Warum ist die Muster-Verwaltungsvorschrift Technische Baubestimmungen für den Blitzschutz wichtig?


Muster-Verwaltungsvorschrift Technische Baubestimmungen (VV TB)

 

Die Musterbauordnung (MBO) enthält in § 85 a Abs. 1 MBO die Ermächtigung, im Rahmen einer Verwaltungsvorschrift die allgemeinen Anforderungen an bauliche Anlagen, Bauprodukte und andere Anlagen und Einrichtungen durch "Technische Baubestimmungen" zu konkretisieren. Die Konkretisierungen können durch Bezugnahme auf technische Regeln und deren Fundstellen oder auf andere Weise erfolgen.

In diesem Sinne hat das Deutsche Institut für Bautechnik nach Anhörung der beteiligten Kreise im Einvernehmen mit den obersten Bauaufsichtsbehörden die Technischen Baubestimmungen erstellt und als Muster-Verwaltungsvorschrift Technische Baubestimmungen (MVV TB) bekannt gemacht. Eine Aktualisierung (Druckfehlerkorrektur) wurde im Dezember 2017 veröffentlicht.

Es gilt der Grundsatz, dass nur solche Inhalte in die MVV TB aufgenommen werden, die zur Erfüllung der Anforderungen der Bauordnungen an bauliche Anlagen, Bauprodukte und andere Anlagen und Einrichtungen unerlässlich sind. Die Bauaufsichtsbehörden können aber im Rahmen ihrer Entscheidungen zur Ausfüllung unbestimmter Rechtsbegriffe auch auf allgemein anerkannte Regeln der Technik zurückgreifen, die keine Technischen Baubestimmungen sind.

Das Themenfeld Blitzschutz wird an mehreren Stellen erwähnt:

  • A 2.1.17 Bezug auf § 46 MBO
  • A 2.1.21.15 Blitz- und Überspannungsschutz für sicherheitstechnische Einrichtungen und Anlagen im Inneren von baulichen Anlagen
  • D 2.1 Blitzschutznormen = anerkannte Regeln der Technik

Im Laufe des Jahres werden die Bundesländer die Muster-VV TB in landesspezifische VV TB umsetzen.

(10.01.2018)

DIBT Bauregellisten / Technische Baub

             

Prüfungsbüro Termin

Am Pappelweg 2
16727 Oberkrämer
OT Neu-Vehlefanz
Germany Telefon: +49 03304-50846-62
Germany Fax: +49 03304-50846-61
Vertretungsberechtigter: Christian Termin

:: Impressum ::
:: Datenschutzerklärung ::

 

 

 

 

 

 

 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok